Lieblings-Nussecken

Liebe Lesende,

Heute möchte ich Euch ein Nussecken-Rezept vorstellen, das meine Mutter macht seit ich denken kann. Und ich liebe sie (also die Nussecken). Zum Glück gibt es die nicht so oft 😀 Wegen der Nussecken gab es sogar schon ein Wettrennen um die letzten Stücke, damals als ich noch jung war 🙂

Aber da ich Euch ja gerne mag, verrate ich Euch nun das Rezept in aller Öffentlichkeit.

 

Ihr braucht für ein Backblech:

Für den Teig:

300 g Mehl

100 g Zucker

1 Teelöffel Backpulver

1 Päckchen Vanillezucker

2 Eier

125 g weiche Butter

Für den Nussbelag:

200 g Butter

200g Zucker

5 EL Rum oder Wasser

200g Kokosraspel

200g Gemahlene Haselnüsse

1 Päckchen Vanillezucker

5 EL Marmelade (vorzugsweise Pfirsich oder Aprikose)

200g Kuvertüre/Schokolade

IMG_2371

Die Butter nehmt ihr am Besten einige Zeit vorher aus dem Kühlschrank, damit sie gut knetbar ist. Ich nehme meist nur 70g Zucker und finde es noch süß genug. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und am Besten von Hand einen Mürbteig daraus kneten, der nicht mehr klebrig ist. Wenn er noch klebrig sein sollte, etwas Mehl dazu geben. Bis die Nussmasse fertig ist, in den Kühlschrank legen.

IMG_2372

Für die Nussmasse, die Butter in einem Topf schmelzen, Zucker (auch hier reicht weniger Zucker für meinen Geschmack. Ich nehme meistens nur 150 g), Vanillezucker und 5 EL Wasser/Rum dazu geben und aufkochen lassen. Dabei immer umrühren. Kokosraspel und Haselnüsse dazu geben, gut vermengen. Dann abkühlen lassen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Den Mürbteig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausrollen. Marmelade darauf geben und die Nussmasse darauf verteilen.

Dann das Ganze in den Backofen geben, und je nach Backofen 20-30 Min. backen, bis die Nussmasse braun wird. Die Masse dunkelt oft noch ein bisschen nach.  Dann gut abkühlen lassen.

IMG_2385

Dann die Platte in Quadrate, und diese dann diagonal zu Dreiecken schneiden. Mit dem Schneiden auf jeden Fall warten bis es ganz kalt ist, da sonst die Nussmasse gerne vom Teig bröckelt.

Zum Schluss Schokolade/Kuvertüre auf die Ecken geben. Feddisch 🙂  (Ich mach die Nussecken erst morgen fertig, daher noch keine Fotos der fertigen Nussecken. Die werden aber nachgeliefert!)

Lasst sie Euch schmecken.

Eure

@kischtrine

Advertisements

KitKat Chunky -Peanut Butter

Liebe Lesende,

Heute möchte ich gerne KitKat Chunky Peanut Butter aus Deutschland und England vergleichen. Die @lightblue100 hat mir ein paar leckere Dinge aus England mitgebracht. Unter anderem KitKat mit Erdnuss Butter. Ich liebe ja die Kombi von Schokolade und Erdnuss sehr, sodass ich mich natürlich riesig gefreut habe 🙂 Vielen Dank nochmal an dieser Stelle 🙂

Es gibt inzwischen diese Kombi auch in Deutschland, sodass ich es zum Anlass nehme die beiden Produkte zu vergleichen.  Rein äusserlich sind sie schon sehr unterschiedlich gestaltet und mir persönlich gefällt die Aufmachung des englischen Produkts (unten) besser als des deutschen.

kitkat

Der Riegel selbst sieht äusserlich identisch aus. Ein Riegel aus England hat ganze 1kcal mehr als der aus Deutschland! Die Zusammensetzung lt. Zutatenliste unterscheidet sich jedoch nur unwesentlich voneinander. In beiden 19% Erdnusscreme und 60 % Schokolade.

Beim Aufschneiden des Riegels fiel mir zuerst gar nicht auf, dass die Creme des englischen Kitkats (rechts) zwischen den Waffeln wesentlich heller ist als die des deutschen Kitkats. Das macht wohl dann auch den Geschmacksunterschied aus. Das deutsche Kitkat empfinde ich als ein bisschen weniger süß, was mir persönlich auch besser schmeckt. Die Erdnussbutter Creme oben ist auch bei beiden leicht salzig was ich persönlich super finde.

kitkat (2)

Ich kann also sagen, dass ich die Erdnussbutter Kitkats sehr mag, aber mehr als ein Halbes schafft man kaum, da die extrem stopfen. Aber so hat man länger was davon, ist ja auch gut 😀

Lasst’s Euch schmecken.

Eure

@kischtrine

Toffifee-Taschen

Hallo liebe Lesende,

Gestern veranstaltete eine Freundin von mir eine Geburtstagsfeier, die auf die Frage hin, was man denn mitbringen könne mit „Irgend ein Fingerfood-Dessert“ antwortete. Zunächst fielen mir die Nussecken ein, die ich immer gerne mal mache, aber ich wollte gerne auch noch etwas Anderes ausprobieren. Ich las im Internet von Toffifee-Taschen, und das klang für mich erst mal richtig lecker, sodass ich das gleich mal in Angriff nahm.

Dazu benötigt ihr 2 Rollen Blätterteig, ich habe den Fertigen aus dem Kühlregal eines Discounters gewählt, und ca. 30 Toffifees.

Ihr rollt den ersten Blätterteig aus, dann legt ihr die Toffifees mit etwas Abstand auf den Teig und macht dann die zweite Blätterteigrolle darauf. Am Besten drückt ihr den Teig etwas auf die Toffifees. Ich bin dann mit so einem Zackenrad zwischen den Toffifees durch gefahren, um Stücke zu schneiden. Wie ich feststellen musste, hat das Zackenrad nicht ausgereicht, weshalb während des Backens auch einige Toffifees aus dem Teig gerutscht sind, und dann auf dem Backblech verkohlten 😦 Daher mein Tipp, die Ränder etwas fest zu drücken, damit die Toffifees nicht aus dem aufgehenden Teig fallen.

Ich habe dann etwas Backpapier und Wasser auf das Backblech getan und habe die einzelnen Taschen mit etwas Wasser bestrichen. Den Backofen habe ich auf 200 °C vorgeheizt und habe die Toffifeeteile ca. 15-20 Min. gebacken.

 

IMG_2116

Dann heisst es die Taschen auskühlen lassen! Als sie noch etwas lauwarm waren habe ich sie probiert und sie haben mich an Schokocroissants erinnert, die mit Nougat hergestellt werden. Superlecker. Sie verlieren leider etwas an Geschmack, wenn sie kalt sind, daher ein Tipp von mir: Erst kurz vor dem Verzehr zubereiten.

Ich habe spaßeshalber in ein paar Taschen auch Raffaellos gepackt, was super lecker geschmeckt hat.

Bei den Gästen kamen die Toffifeetaschen gut an. Aber noch besser fanden sie meine Nussecken 😉

 

Eure @kischtrine

Wenn Discounter Kopien besser schmecken als das Original

Liebe Lesende,

Immer mal wieder fällt mir auf, dass wenn ich Produkte im Discounter kaufe, die Markenprodukten nachempfunden sind, diese ab und zu auch viel besser als das Origianl schmecken.

Zum ersten Mal fiel mir das bei den Erdbeer-Joghurt Riegeln von Choceur auf, die ich eher zufällig mal kaufte. Und ich muss sagen, dass sie mir wesentlich besser schmecken als die viel beworbene Yogurette. Ich habe bestimmt seit 5 Jahren keine Originale mehr gekauft, warum auch?

Ein weiteres Beispiel sind die Knoppersverschnitte von Penny Markt. Mir schmecken diese viel besser als die teureren Originale.

Diese Woche schrieb @der_ideealist von Grillkäse, den er bei Lidl und Aldi kauft, und der wohl nur da gut schmeckt während die Markenprodukte ihm nicht schmecken würden.

Diese Aha-Effekte gab es bei mir immer wieder, leider fallen sie mir gerade nicht mehr ein. Kennt ihr auch solche Produkte, die im Original lange nicht an die „Fälschungen“ heran kommen? Dann schreibt es mir.

 

Eure

@kischtrine

Chocóla Bubble Mint

Liebe Lesende,

 

Ich bin ja ein großer Fan der Schokolade-Minz Kombination. Meistens gibt es diese Kombination jedoch nur mit dunkler Schokolade, was ich sehr schade finde. Ich habe vor Jahren mal die Pralinen von After Eight geschenkt bekommen und war am Meisten von den weissen Pralinen mit Minzfüllung begeistert. In einem Schokoladen Laden hatte ich mal eine weisse Schokolade mit Minzgeschmack entdeckt und war begeistert. Bei Lidl gibt es auch Minz-Schoko-Riegel, die mir persönlich aber nicht so gut schmecken. Die @lightblue100 hat mir KitKat Chunkys mit Minzgeschmack mitgebracht, die ich aber noch gar nicht probiert habe und @Derherrmeier hatte beim letzten #tweetupTGKN m&ms mit Minzfüllung mitgebracht, die mir sehr gut geschmeckt haben. Die meisten Produkte haben wie gesagt dunkle Schokolade in der Minzkombi.

Letzte Woche stieß ich beim Herumstöbern durch das Süßwaren Regal bei Penny auf eine mir neues Produkt: Chocóla Bubble Mint. Es handelt sich hierbei um eine Tafel Schokolade mit aufgeschlagen, luftigem Minzkern umhüllt von Vollmilch Schokolade. Das sprach mich natürlich sofort an.

Foto 07.06.14 20 47 51

Zuhause hab ich die Schoki dann später ausgepackt und es roch gleich intensiv nach Minze. Also sehr natürlich ist das Ganze nicht, so viel ist sofort klar 😉 Ein Stückchen abgebrochen wird klar, dass dieses Luftige die Schokolade sehr weich und zart schmelzend machen.

Foto 08.06.14 21 28 56

Ich konnte natürlich nicht widerstehen und habe dann ein Stück davon gegessen, und ich muss sagen, dass mir die Schokolade gut schmeckt. Es ist natürlich qualitativ nicht die beste Schokolade, das ist klar. Aber da die süßere Variante der Zartbitteren vorziehe, sehe ich hier einen großen Pluspunkt. Und für mich ist klar, dass ich die Schokolade in Zukunft noch öfter kaufen werde. Gerade jetzt im Sommer ist das etwas, was frisch aus dem Kühlschrank sehr lecker schmeckt.

 

Eure

@kischtrine

Ostertorte 2014

Liebe Lesenden,

Heute nur ein kurzer Beitrag, die Zeit war irgendwie viel zu schnell um diese Woche und vor allem heute.

Ich bin in unserer Familie ja die Tortenbeauftragte, daher gab es auch zu Ostern wieder eine Torte von mir. Dieses Jahr war es eine Torte, die recht einfach zu  machen ist.

Dazu hab ich einen weissen Biskuit gemacht und einen Tag vor der Zubereitung Schokolade in Sahne aufgeschmolzen. Dies war eine neue Methode für mich und ich war recht skeptisch ob das funktionieren würde die Schokosahne am nächsten Tag aufzuschlagen, aber es klappte tatsächlich und schmeckte sehr lecker. Ebenso habe ich die Erdbeeren auch schon einen Tag vorher geschnitten und mit ein bisschen Zucker angereichert, da hab ich den entstandenen Erdbeersaft auf dem Biskuitboden verteilt, sodass der Boden etwas saftiger wurde. Ich hatte bedenken, dass die Schokosahne zu süß sein könnte, jedoch war die Kombination mit den Erdbeeren und dem Biskuit genau richtig. Sowohl die Erwachsenen als auch die Kinder mochten die Torte sehr gerne.

Nun eine kurze Bildanleitung für die Torte.

Guten Appetit

Eure @kischtrine

Einschlafschokolade – Choco Nuit -Minis-

Liebe Lesenden,

 

Vor einigen Wochen habe ich von @wolftanzt „Choco Nuits -Minis-“ zugeschickt bekommen. Vielen Dank 🙂

IMG_1340

Das sind kleine Schokotäfelchen, die das Einschlafen erleichtern sollen. Ich kam bis vor einer Woche nicht dazu sie zu testen, da ich eigentlich einen recht guten Schlaf habe, aber in den letzten Tagen hatte ich vermehrt Probleme beim Ein- und Durchschlafen. Also habe ich diese Täfelchen probiert.

Neben Schokolade enthalten die Stückchen Hopfen, Melisse und Lavendel und sie sollen so beim Entspannen und Einschlafen helfen. Am Besten nimmt man sie 30 Min. vor dem zu Bett gehen. Ich muss sagen diese Schokolade schmeckt gar nicht mal schlecht. Um den Geschmack genau beschreiben zu können müsste ich nun ein paar Bissen davon nehmen, jedoch will ich ja nicht einschlafen und nie wieder aufwachen 😀

Ich war dem Produkt gegenüber zu Beginn doch eher skeptisch, aber ich muss sagen, beide Male als ich es verwendet habe, war ich innerhalb kurzer Zeit sehr müde, bzw. konnte meine Gedanken abschalten, die mich zuvor am Einschlafen gehindert haben. Ob das nun Zufall war oder ob es tatsächlich an der Schokolade lag, mag ich noch nicht beurteilen, das wird sich in Zukunft zeigen. Ich habe noch 10 der Täfelchen übrig, daher müssen sie es noch 10 Mal beweisen 😉

 

Schlaft gut.

 

Eure @kischtrine