Schoko-Eier: ein Skandal, der keiner ist

Liebe Lesenden,

Als ich letzte Woche bei Aldi war und bei den leckeren Ostersüßigkeiten stand konnte ich nicht wiederstehen und habe mir eine Ostereiermischung von Moser Roth mitgenommen. Darin befanden sich verschiedene Sorten unter Anderem die Ostereier „Praliné“. Ich habe diese gegessen und habe mich sofort an die Merci Praliné erinnert gefühlt, dachte mir aber nichts weiter dabei.

Dann bin ich diese Woche im Penny an den Ostersüßigkeiten vorbei gelaufen und habe Merci Ostereier entdeckt. Es gibt sie mit Praliné-Füllung. Und als ich mir die Verpackung anschaute, erinnerten mich das abgedruckte Ei stark an die Eier, die ich eben letzte Woche noch von Aldi gegessen hatte. Also ahnte ich, dass wohl hinter Moser Roth auch Merci stecken musste. Darüber musste doch ein Blogbeitrag geschrieben werden. Also packte ich die Merci Ostereier ein und ging wenige Tage danach nochmal zu Aldi um die Moser Roth Eier zu kaufen. Ich dachte einer großen Entdeckung auf der Spur zu sein! Allerdings folge sehr schnell die Ernüchterung. Auf beiden Verpackungen stand die gleiche Adresse in Berlin nur mit unterschiedlichem Firmennamen nämlich einmal „Storck“ und beim anderen Mal „Moser Roth“… Also war das wohl recht klar und Aldi bzw. Merci will nicht vertuschen, dass diese Eier aus dem gleichen Hause kommen. Naja also war die kischtrine keinem Skandal auf der Spur, aber dennoch möchte ich einen Blogbeitrag darüber schreiben. 😉

Die Praliné-Ostereier von Merci haben im Penny Markt 1,99 € gekostet. In der Verpackung befinden sich 105 g  und somit 8 Eier.

Die Ostereier mit Praliné-Füllung von Moser Roth haben bei Aldi Süd 1,49 € gekostet. In einer Packung sind 150 g und 9 Eier enthalten.

Wie ich bereits schrieb, habe ich die Ähnlichkeit der Eier bereits auf der Verpackung gesehen. Aufgefallen sind mir die Verschnörkelungen, die die Eier beider Hersteller haben.

Bei der Verpackung der einzelnen Eier gibt es einen erheblichen Unterschied. Während die Eier von Merci wie Bonbons eingepackt sind, sind die Moser Roth Eier lediglich in bunte Alufolie gewickelt. Die Größe der Eier ist meiner Meinung nach exakt gleich.

Beim Auspacken fällt mir auf, dass die Eier von Merci etwas mehr glänzen als die Eier von Moser Roth (was man auch auf dem Foto unten erkennen kann), was auf eine qualitativ bessere Verarbeitung der Schokolade beim Markenprodukt schliessen lässt. Schokolade wird durch das Temperierverfahren glänzend gemacht, welches recht aufwändig ist. Zumindest wenn man es zu Hause selbst versucht. Ich denke, dass das bei großen Firmen doch etwas professionalisiert ist 😉

blog 021

Ich dachte ich könnte durch die Zutatenliste herausfinden ob die Zusammensetzung der beiden Marken gleich ist, jedoch ist es unterschiedlich aufgeschrieben und gelistet, sodass es für mich erst einmal nicht ersichtlich ist. Jedoch lässt die höhere Kalorienzahl bei der Moser Roth Variante darauf schliessen, dass es nicht exakt die gleiche Zusammensetzung ist. 100 g der Eier von Merci haben 605 kcal während die Eier von Moser Roth 611 kcal aufweisen.

Wie bereits geschrieben, enthält die Moser Roth Packung 9 Eier mit 150 g insgesamt. Ein Ei wiegt 16 g und ist somit 4 g schwerer als die Merci Variante. Wenn man die Eier teilt fällt auch sofort auf, dass sich mehr Füllung in den Aldi-Eiern befindet.

Nun zum Geschmack. Wie gesagt fiel mir beim Naschen der Aldi Eier letzte Woche sofort die Ähnlichkeit zu den Merci Riegeln auf. Im direkten Vergleich muss ich sagen, bestätigt sich dies weiter. Geschmacklich sind die Eier extrem ähnlich. Im Biss gibt es einen gewissen Unterschied, die Merci-Eier sind etwas weicher und zarter beim Abbeissen. Dies könnte auch dadurch entstehen, dass die Eier durch weniger Füllmasse nicht so massiv sind. Erst nach mehreren Bissen fiel mir auf, dass sich die Moser Roth Eier im Mund etwas schwerer und nicht so luftig im Mund anfühlen.

Im Gr0ßen und Ganzen möchte ich aber sagen, dass es sich nicht lohnt hier zum Markenprodukt von Storck zu greifen. Meiner Meinung nach schmecken die Aldi-Eier genau so gut, und man hat sogar noch ein Ei mehr für weniger Kosten. Und wenn man nicht zu viele isst, wird einem auch nicht schlecht davon.

(Geschrieben nachdem ich zu viele von den Eiern gegessen habe. So viel zum Thema Fastenzeit! )

Eure @kischtrine

Advertisements

Milka „Crunchy Corn“ im Test

Liebe Lesenden,

Wie ihr Euch denken könnt, habe ich auch die Crunchy Corn von Milka ausprobiert, wie ich es in den letzten Beiträgen schon angekündigt habe. Gleich vorne weg: Die schmeckte mir am Besten! Auch dieses Schoki gibt es angeblich (leider) nur kurze Zeit.

 

blog 006Auf der Verpackung sieht man Maisstückchen und sie sind dann tatsächlich auch so in der Schoki enthalten. Ich mag Popcorn und Cornflakes sehr gerne also landet auch diese Schoki natürlich im Einkaufswagen. Hier wird ebenfalls eine Salznote versprochen.

Zuhause wurde die Schoki ausgepackt, leider hatte sie schon einen Bruch erlitten, was aber dem Geschmack ja keinen Abbruch tut. Auch diese Schoki sah aus wie eine Nussschokolade. Und sie ist auch ähnlich knackig.

blog 007

Um Euch zu verdeutlichen was in der Schoki drin ist habe ich wieder ein Stückchen abgebrochen. Man sieht die gepufften Meiskörner.

blog 009

Wenn man die Schokolade im Mund hat, fällt sofort der etwas salzige Popcorngeschmack auf. Die Schokolade kommt erst nach und nach auf. Die Schoki ist nicht nur durch die gepoppten Maiskörner so knusprig sondern es müssen noch weitere kleine Maisstückchen in der Schoki verarbeitet sein, nur so kann sie so knackig sein. Also wie ich bereits sagte: Mein Favorit der 3er Edition ist eindeutig die Crunchy Corn. Vielleicht mögt ihr sie ja auch?

 

Eure

@kischtrine

Milka „Caramel Mandel“ im Test

Liebe Lesenden,

Diese Woche setze ich die Milka Reihe mal fort. Neben der Milka Brezel Time von letzter Woche konnte ich -wie letztes Mal bereits erwähnt – auch nicht an der Milka „Caramel Mandel“ vorbei gehen. Diese Schoki gibt es ebenso nur für kurze Zeit.

IMG_0637

Auf der Verpackung sind meiner Meinung nach gebrannte Mandeln abgebildet. Ich liebe gebrannte Mandeln, und die versprochene Salznote sorgte dafür, dass die Tafel natürlich in meinem Einkaufswagen landete.

Zuerst hab ich natürlich gemütlich die Schoki ausgepackt. Wie auch die Brezelschoki, sieht sie aus wie ne Nussschokolade. Und wenn man Mandeln zu den Nüssen zählen würde, würde das ja sogar stimmen (Klugscheissmodus :D). Ansonsten ist erst mal nix Aussergewöhnliches zu entdecken.

 

IMG_0643

Ein Stück abgebrochen man kann kleine Karamellstückchen sehen und die  karamellisierten Mandeln natürlich.

IMG_0654

Den ersten Biss genommen, fällt zu allererst auf wie knackig die Schokolade ist. Man kann es fast schon knusprig nennen. Was sicher mit den kleinen Karamellstückchen zusammenhängt. Wenn man Mandeln erwischt schmeckt man diese ganz zart heraus, und die leicht salzige Note schwingt dabei mit. Mir schmeckt sie sehr gut und der Knusper macht sie nicht nur geschmacklich gut sondern auch irgendwie interessant. Mal sehen was die Milka „Crunchy Corn“ so drauf hat.

Eure

@kischtrine

Milka „Brezel Time“ im Test

Liebe Lesenden,

Heute gibt es einen kurzen Beitrag zu einer Milka Schokolade, über die ich letzte Woche gestolpert bin. (Ebenso bin ich über die „Crunchy Corn“ und die „Caramel Mandel“ gestolpert.)

„Nur für kurze Zeit“ gibt es die Milka Brezel Time. Da ich schon vor Jahren entdeckt hatte, dass Schokolade und Salzstangen nebeneinander her essen echt lecker ist, hab ich mich vor ca. 1 Jahr schon auf die Milka Brezel Snax gestürzt. Und die schmecken einfach echt super. Also liegt es natürlich nicht fern, dass ich auch diese Schoki probieren musste.

IMG_0628

Ich hatte mich noch gefragt wie sie das mit den Brezelstückchen machen wollen , und ob sie vielleicht wie bei der Schokolade mit TUC drauf einfach ein paar Salzbrezeln drauf kleben, aber ich wurde dann beim Auspacken doch etwas enttäuscht (hätte ich die Verpackung etwas genauer angeschaut, hätte ich es aber schon vorher sehen können). Sie sah mehr aus wie eine Nussschokolade, und daher eher etwas langweilig.

IMG_0631

Ich habe mir dann ein Stückchen davon abgebrochen um mir das genauer anzuschauen. Die Brezelteile sind kleine Teigdrops, die wohl – wie Brezeln auch- in Natronlauge getaucht und dann gebacken wurden.

IMG_0633

Ohne Schokolade schmecken sie wie altbackene, trockene Brezelstücke. Also nicht gerade so super. Im Gesamtpaket verspeist merkt man davon aber nicht mehr so viel. Nachdem man zuerst die Schokolade schmeckt bis man ein paar mal auf die Brezeldrops gebissen hat, kommt langsam die leicht salzige Note zum Vorschein, was man ja eher nicht so gewohnt ist. Die Schokolade im Gesamtpaket ist sehr knackig, knusprig kommt aber leider an den Geschmack der Milka Brezel Snax überhaupt nicht heran. Vielleicht hätte Milka doch eher Salzbrezeln in Stücke hacken und unter die Schokolade mischen sollen, statt extra Drops dafür herzustellen. Schade.

 

Eure @kischtrine

Knackige Pralinen

Liebe Lesenden,

Es ist mal wieder kurz vor Weihnachten und wie jedes Jahr mach ich keine Weihnachtsplätzchen sondern ich bin für die Pralinen zuständig. In unserer Familie ist es immer so, dass jeder ein paar Plätzchen oder Pralinen macht und wir dann quasi durch  mischen, sodass jeder von allen Plätzchen und Pralinen ein paar hat.

Meine Freundinnen hatten mir zum Geburtstag ein Buch mit Pralinenrezepten geschenkt und daraus sollte es dieses Mal eine Sorte Pralinen geben, um meiner Familie mal etwas Neues zu präsentieren.

Meine Wahl fiel auf die Nuss Krokant Pralinen mit Marzipan. Gleich vorweg: Das Tolle an Ihnen ist, dass sie weich sind aber zwischendrin knackig, knusprige Karamelstückchen für das gewisse Etwas sorgen. (Ich musste die Pralinen ziemlich schnell weg packen, sonst hätte meine Familie nicht mehr viel davon abbekommen 😀 )

Ihr braucht für die Pralinen:

IMG_0171

50 g Einmachzucker

100 g ganze Haselnüsse

300 g Marzipanrohmasse

1 TL Zimtpulver (wenn ihr es nicht so gerne zimtig mögt nur einen halben)

170 g Zartbitterkuvertüre

Zuerst macht ihr die Haselnüsse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und schiebt es bei 100°C für ca. 10 Minuten in den Backofen, damit sich die Schale leichter lösen lässt. Nehmt die Nüsse aus dem Backofen, legt sie auf ein Geschirrtuch und reibt sie dann zwischen Euren Händen, damit sich die Haut ablöst. Sollte es beim ersten Mal nicht funktionieren, die Nüsse einfach noch einmal für ein paar Minuten in den Backofen stecken.

Dann gebt ihr den Zucker in einen Topf oder eine Pfanne und lasst ihn ohne umzurühren hell karamellisieren. Dann gebt ihr die Nüsse dazu und rührt sie in das Karamell ein, sodass sie mit Karamell bedeckt sind. Dann gebt ihr die Karamellnüsse entweder auf einen mit Öl eingestrichenen Teller oder auf einen mit Backpapier belegten Teller und streicht die Nüsse flach darauf aus und lasst sie auskühlen. Den Topf mit Karamell lasst ihr etwas auskühlen und gebt dann kaltes Wasser rein. So löst sich das Karamell am Schnellsten und besten auf, ohne dass ihr groß schrubben müsst.

In der Zwischenzeit könnt ihr ja schon einmal das Marzipan mit dem Zimt verkneten. Beim Arbeiten mit Marzipan immer dran denken. Je sauberer die Werkzeuge, Brettchen, Hände usw. sind, desto weniger klebt er an eben den selben.

Wenn die Nüsse ausgekühlt sind, zerkleinert ihr sie entweder mit dem Blitzhacker oder aber ihr packt sie in einen Gefrierbeutel und wälzt so lange mit dem Nudelholz darüber bis sie in kleine Stücke zerbrochen sind. Etwa 2/3 der Nüsse knetet ihr dann in den Zimt-Marzipan ein. Das Ganze packt ihr in Frischhaltefolie und lasst es mindestens eine Stunde bei Raumtemperatur ruhen.

Nun lasst ihr die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Ich mach das immer recht unkompliziert. Ich achte meistens nur darauf, dass das Wasser nicht kocht, weil es der Schokolade zu heiss wird. Jedoch legen manche etwas mehr Wert darauf, dass die Schokolade richtig temperiert (zu diesem Thema gibts Youtube Videos und weitere Beiträge im Internet, sollte Euch das näher interessieren) ist. Ich habe dann die Marzipanmasse in 4 Teile geteilt, habe daraus Würste geformt und diese dann in mundgerechte Scheiben geschnitten. Achtet darauf, dass sie nicht zu groß werden, es sollen Pralinen werden, die lecker sind und nicht den ganzen Mund voll stopfen. Meiner Erfahrung nach sind zu große Pralinen vielen Leuten schnell zu mächtig. Diese Scheiben habe ich dann zu Kugeln geformt und habe diese mit dem Handteller etwas platt gedrückt.

Jetzt kommt der schokoladige Teil. Ich habe die Pralinen dann mit einer Gabel in das Schokobad getaucht und habe sie auf ein mit Backpapier belegtes Bretchen gelegt. Das letzte Drittel des Haselnusskrokants habe ich dann zur Deko auf die Pralinen gestreut. So. Nun habt ihr es geschafft, und ihr könnt Euch oder Andere mit den tollen Pralinen beglücken.

IMG_0195

Lasst es Euch schmecken!

Eure

@kischtrine

1, 2, 3… Nutella-Kekse

Liebe Leser,

Letzte Woche spülte mir ne Followerin ein Rezept von Nutella-Keksen in die Timeline.

Super einfaches Rezept, mit nur 3 Zutaten, erklärt auf Youtube. Das machte mich ziemlich neugierig. Ich konnte mir nur bedingt vorstellen, dass das schmecken sollte. Da ich heute Lust auf Süßes bekommen habe, und nichts mehr im Haus hatte, erinnerte ich mich daran. Alles was ich tun musste war: Ein halbes Glas Nutella (je nachdem wie süß ihr es mögt mehr oder weniger), ein Ei und eine Tasse Mehl in eine Schüssel zu geben und das alles zu vermengen. Am Besten verknetet man das zum Schluss mit den Händen, dann ergibt es schnell einen guten Teig. Ich sag Euch, es duftete grandios.

Dann habe ich kleine Taler geformt (und ein Biss wanderte auch in meinen Mund, der Teig schmeckte genial) und habe diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gelegt. Und habe sie in den mit 175°C vorgeheizten Backofen geschoben.

blog 014

Nach ca. 10 Minuten habe ich mal nachgeschaut ob die Ränder etwas brauner geworden sind, aber leider war es noch nicht so weit. Nach weiteren 5 Minuten sah die Sache schon richtig gut aus, und ich habe sie aus dem Ofen genommen. Sie waren anfangs noch sehr weich und brüchig, aber sobald sie ausgekühlt waren, waren sie dann hart und fest.

Voila!

blog 015

Ich muss sagen der Teig roch und schmeckte sehr vielversprechend, aber die Kekse waren dann doch ganz anders. Sie sind als Süßigkeitenersatz sehr gut geeignet aber nicht so gut, dass ich sie mir auch so machen würde. Was ich aber vielleicht noch probieren werde: Den Teig mit einem Teil Erdnussbutter statt Nutella zuzubereiten oder mit gehackten Erdnüssen, das stelle ich mir doch auch sehr gut vor.

Und für Alle, die gerne noch das Video dazu sehen wollen: Hier klicken

Euch eine gute Woche

Eure @kischtrine

Das Ergebnis einer Reklamation

Als ich auf der Suche nach der geeigneten Schokolade für den Schoki Trick war, hatte ich eine Schokolade erwischt, die ziemlich unappetitlich aussah. Auf der Facebookseite von Milka stellte ich die Frage ob ich die Schokolade einfach in das Geschäft zurück bringen solle oder ob ich mich an den Verbraucherservice wenden soll. Dort versuchte man zu erklären, dass es beim Transport und der Lagerung zu Temperaturschwankungen kommen, die die Farbe der Schokolade verändern könnte und dass die Qualität dadurch nicht beeinträchtigt würde. Einige meiner FB-Freunde reagierten auf meinen Beitrag ebenfalls. Um aufzuzeigen, dass es wohl nicht um eine leichte Temperaturschwankung ging, sondern um wasweissichwas, habe ich ein Foto online gestellt. Daraufhin reagierte Milka noch einmal und meinte, dass es hier wohl doch etwas Anderes wäre und dass ich mich an den Verbraucherservice wenden solle.

Damit ihr Euch ein Bild davon machen könnt wie die Schoki aussah:

 

Ich habe mich dann über das Kontaktformular an Milka gewandt und bekam 2 Tage später eine Email, dass sie es sehr bedauern würden und ich bald ein Entschuldigungspäckchen erhalten würde mit dem sie mir zeigen wollten, dass ihre Produkte sonst von hoher Qualität seien.

 

Am Donnerstag war es so weit. Ich hatte eine Nachricht im Briefkasten, dass ich ein Päckchen in der Filiale abholen könne. Nach der Arbeit machte ich mich auf den Weg und holte das Päckchen ab. Es war größer und schwerer als ich es mir vorgestellt hatte.

foto 011

Nun ging es ans Auspacken:

Erst einmal fand ich eine kleine Karte in dem Päckchen.

Dann fand ich eine Packung Milka „Schoko Drink“ (Wert lt. Internet ca. 2,90 €). Mal sehen ob ich die Packung selbst brauche oder ob ich sie meinem Bruder vermache, der nur dieses Schoko Trinkpulver mag.

foto 013

Dann erwartete mich etwas zusätzlich in Papier verpacktes: Bull’s-Eye Original BBQ Sauce (Wert lt. Internet ca. 2,80 €)

Weiter ging es mit Oreo Keksen (Wert lt. Internet ca. 1,80 €)

foto 016

Und zu guter Letzt Jacobs Momente Kaffeekompositionen (löslicher Kaffee  10 Tassenportionen), (Wert lt. Internet ca. 2,50 €). Das werd ich erst mal selbst behalten, da ich keine Kaffeemaschine habe. Vielleicht hab ich ja mal Besuch 😉

foto 017

Also ich war ehrlich überrascht wieviele Produkte ich als Entschuldigung von Milka erhalten habe. Alle Produkte sind noch mindestens  6 Monate haltbar, was dafür spricht, dass man nicht irgendwelche Dinge los werden wollte. Eine Schokolade wäre mir zwar auch Recht gewesen, aber so probiere ich auch mal etwas, was ich sonst nicht gekauft hätte. Zum Beispiel diese Bull’s Eye Soße. Sicherlich wird dies damit auch bezweckt, dass man auf den Geschmack bestimmter Produkte kommt.

Ehrlich gesagt war ich auch überrascht was die Mondelez (ehemals Kraft Food) Gruppe alles herstellt.

Ich beschwere mich ja selten und hatte bisher auch kaum Grund dafür, aber dieses Mal hat es sich, wie ich finde, doch sehr gelohnt.

Soweit so gut.

Eure @kischtrine